Die Saison ist eröffnet!

Die Saison ist eröffnet!

Pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen und Temperaturen weit jenseits des Gefrierpunktes, zog es das busnetworx services Team wieder in die Bundeshauptstadt Berlin. Und wie das so ist, wenn wir in Berlin sind, lassen wir dort den ein oder anderen Bus fahren…

Möbel Höffner veranstaltete am 28.04.2018 ein Open-Air-Konzert mit der Band „PUR“ auf dem eigenen Freigelände für 30.000 Besucher.

In enger Zusammenarbeit mit der BVG, den lokalen Behörden und dem Veranstalter wurde ein Verkehrskonzept entworfen, welches den Gästen eine stressfreie Abreise mit dem ÖPNV ermöglicht. In diesem Fall stellten wir einen Shuttle zwischen dem Möbelhaus und dem U-Bhf. Tierpark. Dabei kamen 15 moderne Gelenkzüge und Niederflurfahrzeuge von unseren Kollegen aus Cottbus (http://www.cottbusverkehr.de) zum Einsatz.

Da es bei einer solchen Veranstaltung nicht nur darum geht, sprichwörtlich die Busse im Kreis fahren zu lassen, möchte ich hier kurz darstellen, wie die Arbeit des busnetworx Teams bei der Begleitung, solcher Großveranstaltungen aussieht und welchen Nutzen dies für den Veranstalter und die Gäste mit sich bringt:

Solch ein Projekt beginnt immer mit einer Menge von Zahlen und Daten (Anzahl der Besucher, Verteilung der Besucher nach Städten/Orten, Kapazitäten der Parkplätze od. ÖV Anbindungen usw.).

Einmal auf unserem Schirm gelandet, nimmt das Projektmanagement dieses auseinander und erarbeitet ein entsprechendes Beförderungskonzept, mit tausendfach verschachtelten Excel Tabellen, hochkomplexen Skizzen in Google Maps. Am Ende entsteht ein vorläufiger Projektentwurf, mit welchem wir eine erste Schätzung der Kosten und des Aufwands definieren können. Wenn unser Konzept überzeugt geht, es an das Eingemachte!

Es folgen detaillierte Abstimmung mit dem Veranstalter und den Verkehrsplanern.

Das bedeutet:

– die Planung der Haltestellen inkl. Gästeführung

– die Beantragung benötigter Genehmigungen (sei es für den Linienverkehr oder die Beschilderung, Absperrung von Straßen…)

– die Ausarbeitung von Fahrplänen und Streckenverläufen

– die Anforderungen an die Location, welche Flächen werden benötigt

– und dies alles in ständiger Rücksprache mit den anderen Beteiligten.

Je mehr Personen und Dienststellen in diese Planung involviert sind, desto häufiger gibt es Änderungen. Jeder hat seine eigenen Anforderungen und Regelungen, welche Berücksichtigt werden müssen. Aber gerade diese Herausforderung macht unsere Arbeit auch (meist) so spannend! Denn wie heißt es so schön: Erstens kommt es anders und Zweitens als man denkt.

Wenn man dabei den ganzen Bedarf einer Veranstaltung im Blick hat (Gästeshuttle, lokaler Shuttle, Hotel-Shuttle, VIP-Shuttle usw.) ergeben sich eine Menge Synergieeffekte. Dies bedeutet eine höhere Auslastung der Fahrzeuge, was dazu führt, dass die Leistungen für den Veranstalter und die Gäste günstiger werden.

Soweit zur Theorie, ein solches Modell sieht auf dem Papier immer gut aus. Doch wir alle wissen, dass die Realität vor Ort eine ganz andere ist. Da ist plötzlich eine Baustelle, es sind Straßen gesperrt, die Gegebenheiten haben sich geändert und und und.

Damit unser Konzept aufgeht unterstützen und begleiten wir mit Projektmanagern, Dispatchern und freien Mitarbeitern die Veranstaltung direkt persönlich vor Ort. So stellen wir sicher, dass die Verkehre reibungslos funktionieren.

Soweit zum ersten Einblick in unsere Arbeit im Bereich busnetworx-services, welche in diesem Jahr noch einige spannende Aufgaben für uns bereithält.

Als nächstes auf dem Plan ist das MELT Festival in Ferropolis:

Hier kann man nicht nur mit dem Bus anreisen, sondern auch gleich das passende Hotel vor Ort mit buchen – www.busnetworx-festivals.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.